„Verlässlicher Partner vor Ort
und in der Region“

Aufsichtsratsvorsitzender Josef Fislage
Aufsichtsratsvorsitzender Josef Fislage

Der Rückblick auf das erfolgreich bewältigte Geschäftsjahr 2015 und Informationen zum geplanten Zusammenschluss mit der benachbarten Volksbank Laer-Horstmar-Leer eG standen am Dienstagabend (28. Juni) im Mittelpunkt der Vertreterversammlung der Volksbank Ochtrup eG in der Bürgerhalle Wettringen.

Der besondere Gruß vom Aufsichtsratsvorsitzenden und Versammlungsleiter Josef Fislage galt dem Bürgermeister der Gemeinde Wettringen. Für Berthold Bültgerds war es die erste Vertreterversammlung der Volksbank Ochtrup eG nach seiner Amtseinführung.

Vorstand Peter Gaux
Vorstand Peter Gaux

„Gott sei Dank waren wir im letzten Jahr wieder erfolgreich unterwegs. Das Jahr 2015 war für die Genossenschaftsbanken im Allgemeinen und für die Volksbank Ochtrup eG im Besonderen ein gutes Jahr.“
Mit diesen Worten leitete Bankvorstand Peter Gaux seinen Vorstandsbericht ein. Dabei sparte er nicht mit Kritik an den negativen Folgen der politisch gewollten Niedrigzinsphase, der ausufernden Regulatorik und den sich daraus entwickelnden Änderungen in der Bankenbranche.
Sein Fazit: „In einer Welt ohne Zins, in der unternehmerische Verantwortung immer mehr durch Regeln ersetzt werden sollen, müssen wir heute neu über unsere Zukunft nachdenken, bevor andere über uns nachdenken.“

Vorstand Hermann Lastring
Vorstand Hermann Lastring

Einen Überblick über die wichtigsten Geschäftszahlen in 2015 gab anschließend Bankvorstand Hermann Lastring. Hier die wichtigsten Kennzahlen im Überblick: Mit ihren Beschäftigten hat die Volksbank Ochtrup eG in 2015 eine Bilanzsumme von 399,4 Millionen Euro erreicht. Im Vergleich zum Vorjahr ist dies ein Plus von 4,5 Prozent. Besonders erfreulich aus Sicht der Bank: das Wachstum wurde auf beiden Seiten der Bilanz erzielt. Das Kundengesamtvolumen stieg um 4,5 Prozent auf 735 Millionen Euro.

Weiter dynamisch hat sich das Kreditgeschäft entwickelt. Mit 270,9 Millionen Euro lag die Summe der Ausleihungen per Jahresultimo 3,7 Prozent über dem Vorjahresniveau. Die Geldanlagen der Kunden erhöhten sich um 4,0 Prozent auf 253 Millionen Euro. Erfreulich entwickelt hat sich auch das eigene Dienstleistungsgeschäft sowie das Dienstleistungsgeschäft mit den Partnerinstituten in der genossenschaftlichen FinanzGruppe (Bausparen, Versicherungen, Wertpapiere).


Die Zahl der Mitglieder lag zum Jahreswechsel bei 9.293. Sie alle profitieren von der genossenschaftlichen Mitgliederförderung und sollen nach Beschluss der Vertreterversammlung mit einer Dividende in Höhe von 5,0 Prozent am Jahresüberschuss in Höhe von 1,0 Millionen Euro beteiligt werden. Mit diesem Vorschlag waren Vorstand und Aufsichtsrat in die Vertreterversammlung gegangen. Zudem wird das Eigenkapital wiederum kräftig gestärkt.


„Unser Fazit: Die Volksbank Ochtrup eG hat sich als verlässlicher Partner vor Ort und in der Region präsentiert und Marktanteile weiter ausgebaut", erklärte Hermann Lastring auch im Namen seines Vorstandskollegen Peter Gaux.

„Mit der geplanten Fusion schließen sich zwei grundsolide und starke Genossenschaftsbanken zusammen, die über ein hohes Maß an gemeinsamen Werten verfügen“, betonte Hermann Lastring bei seinen Informationen über den angedachten Zusammenschluss mit der Volksbank Laer-Horstmar-Leer eG. Und weiter: „Beide Banken verstehen sich als verlässlicher Partner des regionalen Mittelstandes, der Landwirtschaft und der Privatkunden. Beide Banken verfügen über ein bewährtes und erfolgreiches Geschäftsmodell und stehen zu ihrer Verantwortung in der Region.“


Insgesamt sind in beiden Häusern rund 140 Mitarbeiter beschäftigt. Mehr als 15.500 Mitglieder würden die neue Genossenschaftsbank im Nordwesten des Kreises tragen. Derzeit erreichen beide Banken zusammen eine Bilanzsumme von rund 580 Millionen Euro.

Wilhelm Rensing

Aufsichtsratsmitglied Wilhelm Rensing informierte im weiteren Verlauf über die Tätigkeit des Aufsichtsrats. Im Bericht über die gesetzliche Prüfung gab es keinerlei Beanstandungen. Erneut zur Wahl in den Aufsichtsrat stellten sich Wilhelm Rensing und Andreas Koers.